Schauspiel

Klamms Krieg

Monodrama von Kai Hensel
Sascha hat sein Abitur nicht bestanden und Selbstmord begangen. Lehrer Klamm soll dafür verantwortlich gemacht werden. Auf dem Tisch liegt eine Kriegserklärung. Die Klasse verweigert den Unterricht. Klamm sagt: Lehrer sind auch nur Menschen. Dennoch läßt Klamm sich nicht in Frage stellen. Schule ändert sich nicht und Leistungen müssen bewertet werden. Das war so und das ist so, denkt er- und nimmt den Kampf auf: Zunehmend verzweifelt führt Klamm zehn Unterrichtsstunden lang, statt Goethes Faust zu behandeln, einen ihm aufgezwungenen Krieg.
Und in jedem steckt ein Teil von mir, lebt in Ihnen weiter, zieht hinaus in die Welt... und deshalb ist Lehrer vielleicht der schönste Beruf, den es gibt.

Für Schüler ab Klasse 10, Dauer 45 Minuten.
Wir gastieren in der Schule im Klassenraum für eine Klasse oder Kurse.
Nach Aufführung besteht die Möglichkeit, mit dem Darsteller und der Theaterpädagogin zu diskutieren.

Premiere: 22. Januar 2003, Kleiner Saal

Abgespielt.