Schauspiel/Komödie

Der Nackte Wahnsinn

von Michael Frayn, Komödie - Zwei Stücke zum Preis von einem!
Eine Tourneetheatertruppe müht sich nach vierzehntägiger Probenzeit durch die Generalprobe der Komödie „Nackte Tatsachen“. Inzwischen ist es nach Mitternacht und bis zur Premiere bleiben dem Ensemble nur noch wenige Stunden. Das Chaos der Probe läßt jedoch das Schlimmste befürchten: Das Bühnenbild ist noch nicht fertig. Die Hauptdarstellerin kann sich ihren Text nicht merken. Ein zweiter Schauspieler hat das Stück noch nicht begriffen. Dem Regisseur gelingt es nicht mehr, seine diversen amourösen Verwicklungen zu koordinieren, was die Truppe zusätzlich durcheinander bringt. Und noch niemand außer ihm hat den Überblick, wann welcher Sardinenteller wohin getragen werden muß und sich welche Tür zu öffnen oder zu schließen hat. So kann die Gruppe unmöglich auftreten. Aber es hilft nichts: Die Tournee ist fest gebucht. Das Unheil nimmt Anlauf ...

„Ich fange an zu begreifen, wie Gott zumute war, als er da draußen im Dunkeln saß und die Welt erschuf. ... Er war gottfroh, dass er sein Valium genommen hatte.“ Lloyd Dallas, Regisseur der Komödie „Nackte Tatsachen“

Regie: Olaf Hilliger
Bühne / Kostüme: Martin Fischer / Andrea Eisensee

Premiere: 5. Dezember 2003, intimes theater

Abgespielt.