Schauspiel

Tod eines Handlungsreisenden

Arthur Miller
Willy Loman ist seit 36 Jahren Handelsvertreter. Sein Leben lang ist er dem Erfolg nachgejagt. Er hat daran geglaubt, dass für den Erfolg eines Menschen nur seine Beliebtheit ausschlaggebend ist, nicht seine Leistung. Diesem Credo entsprechend hat er seine Söhne erzogen, die jetzt dabei sind, am Leben zu scheitern. Wie Willy selbst, der von seinem Arbeitgeber erst zurückgestuft und dann hinausgeworfen wird. Den Job, den ihm sein Nachbar anbietet, kann er nicht annehmen. Das lässt sein Stolz nicht zu. Stattdessen verliert er sich in Erinnerungen, Halbwahrheiten und Unausgesprochenem und opfert seiner Vorstellung von Erfolg zuletzt sein Leben.

Eines der meistgespielten und weltweit erfolgreichsten amerikanischen Theaterstücke.

Regie: Irmgard Lange
Bühne und Kostüme: Volker Walther

Premieren: 12./13. Februar 2010, intimes theater

Abgespielt.