Schauspiel/Kabarett/Comedy

Haste mal `ne Milliarde?

Eine Jugendkabarettwerkstatt der Uckermärkischen Bühnen Schwedt
initiiert und gefördert von der Robert Bosch Stiftung

Vor vielen Jahren hat ein sozialdemokratischer deutscher Kanzler versprochen, Deutschland und ganz Europa "zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt" zu machen. Noch wenig später äußerte sich eine christlich-demokratische Kanzlerin so: "Ich möchte Kanzler Schröder ganz persönlich danken, dass er mit der Agenda 2010 mutig und entschlossen eine Tür aufgestoßen hat, unsere Sozialsysteme an die neue Zeit anzupassen." Darauf haben sie sich gefreut und dafür haben sie gelitten, die beteiligten Schwedter kabarettspielenden Jugendlichen. Doch dann kam die eine oder andere Krise. Jetzt wird abgerechnet… Die Generation des lustigen Individualismus hat endlich eingesehen, dass ein Leben ohne Politik ein Leben ohne Sinn ist und eine ständige Gefahr bedeutet.

Seit Dezember 2009 arbeiten die Jugendlichen an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt in einer politischen Kabarettwerkstatt, die von der Robert Bosch Stiftung initiiert und gefördert wird. Schwedt und die Uckermärkischen Bühnen wurden bereits im dritten Jahr neben Potsdam und Rostock als Projektstandort ausgewählt. Die Grundidee war, den Fokus auf das für Jugendliche eher unbekannte Genre Kabarett zu richten und dieses eng mit politischer Bildung zu verknüpfen. Die wichtigsten Säulen des Projektes: Die Beschäftigung mit Politik und das Erkennen, wo Politik im täglichen Leben der Jugendlichen eine Rolle spielt. Durch das Produzieren von Text und Musik sollen die Jugendlichen selbst kreativ tätig, durch das Auftreten vor Publikum in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt werden. Die Themen wurden den Jugendlichen gewählt und alle Texte selbst verfasst.

Mit den Schwedter Jugendlichen der Gruppe LEGENDA 2010
Anje Lang, Nadine Peters, Frauke Schmidt, Julia Thiele, Alex Bahr, Philipp Engelmann, Michael Grötzsch, Patrick Große, Daniel Hagenstein, Tim Hermerschmidt, Sven Marschalek, Marius Meißner, Sandro Smolka und Klemens Uhlmann
Korrespondierend und mitdenkend: Florian Köhn, Marcel Schneider, Viola Brocker und Oliver Niebsch

Musikalische Begleitung: Frauke Schmidt, Alex Bahr, Michael Grötzsch, Tim Hermerschmidt, Sandro Smolka und Klemens Uhlmann
Künstlerische Leitung: Axel Poike und Udo Schneider
Musikalische Einstudierung: Andreas van den Brandt
Politische Bildung: Gerd Wermerskirch
Projektleitung: Waltraud Bartsch und Tina Nickel

Premiere: 17. April 2010, intimes theater

Abgespielt.