Schauspiel/Komödie

Tom, Dick und Harry

Eine Komödie von Ray und Michael Cooney, Deutsch von Nick Walsh
Tom und Linda Kerwood, zwei jungverheiratete Londoner, wollen ein Kind adoptieren. An diesem Morgen soll das letzte und entscheidende Gespräch mit der Chefin der Adoptionsagentur, Mrs. Potter, stattfinden. Entsprechend aufgeregt sind die Beiden und entsprechend vehement fordert Linda, dass Toms chaotische Brüder Dick, der zur Untermiete bei ihnen wohnt, und Harry, der zwei- bis dreimal wöchentlich das Schlafsofa der Kerwoods belegt, sich möglichst weit entfernt aufhalten. Doch dann taucht Harry, der als Pförtner im Krankenhaus arbeitet und in dieser Funktion auch Zutritt zur Pathologie hat, mit einem großen Sack voller Leichenteile im Kerwoodschen Hause auf. Seine Idee ist, die Leichenteile im Garten zu vergraben und durch ihr „Wiederauffinden“ den Preis des Hauses zu drücken, an dessen Kauf Tom und Linda stark interessiert sind, dessen derzeitiger Kaufpreis jedoch ihre finanziellen Möglichkeiten übersteigt. Dick seinerseits trägt zu dem sich anbahnenden Chaos durch mehrere Kisten Schmuggelware - Zigaretten und Brandy - in Toms vor dem Haus geparkten Van bei, zwischen denen sich dann auch noch zwei illegale Einwanderer aus dem Kosovo anfinden. Tom versucht zu retten, was zu retten ist, schickt Harry mit den Leichenteilen auf die Mülldeponie und Dick mit seinen Illegalen in dessen Wohnung. Doch als außer des Unwillens von Mrs. Potter, die vergeblich auf ihr Gespräch mit den Kerwoods wartet, noch die Neugier eines Streifenpolizisten geweckt wird und darüber hinaus die osteuropäische Mafia im Haus aufkreuzt, ist Tom nahe daran erst den Überblick und dann den Verstand zu verlieren ...

Bereits zum vierten Mal - nach „Außer Kontrolle“, „Cash - Und ewig rauschen die Gelder“ und „Lügen haben junge Beine“ - kehren Ray und Michael Cooney auf die Bühne des intimen theaters zurück. Abermals liegt die Inszenierung in den Cooney-erprobten Händen von Schauspieldirektor Gösta Knothe.

Regie: Gösta Knothe
Ausstattung: Volker Walther

Premiere: 7. Dezember 2007, intimes theater

Abgespielt.