Schauspiel/Komödie

Gutnachtgeschichte / Das Ende vom Anfang

Zwei Komödien in einem Akt von Sean O’Casey
Zweimal O’Casey an einem Abend. Zwei der erfolgreichsten Komödien, die der grandiose Ire aufgeschrieben hat. Unglaubliche Charaktere in saukomischen Situationen wollen und müssen miteinander umgehen, was natürlich nicht auszudenkende Folgen hat. Oder kennen Sie ein Theaterstück, in dem eine Kuh einen erwachsenen Mann am Strick durch einen Kamin zieht?

Nach einer sündigen Nacht voller Schamgefühl und schlechtem Gewissen ist John Jo Mulligan bemüht, die bewusste junge Dame vor die Tür zu setzen. Doch die lässt sich nicht abwimmeln und bringt Mulligan in zunehmend große Bedrängnis. Schlimm genug, dass sie ihn dann auch noch schamlos erpresst und die Dinge sich beim Eintreffen der Vermieterin und seines Nachbarn plötzlich in ungeahnter Weise zuspitzen.

Mit dem Ende vom Anfang beginnt der zweite Teil des Abends.
„… ich zeige dir und deinem ganzen Geschlecht, wie Hausarbeit erledigt wird!“ – Mit diesem Satz, den Darry Berrill seiner Frau Lizzie entgegen schleudert, beginnt das Drama: Denn Lizzie nimmt Darry beim Wort, geht die Wiese mähen und überlässt ihm den Haushalt. Dass ihm der überaus kurzsichtige Nachbar Barry Derrill zur Hilfe kommt, macht das nun beginnende Unternehmen keineswegs erfolgreicher: Es endet in Streit, einem grenzenlosen „Trümmerpanorama“ und einer verrückten Kuh im Kamin.

Regie: Gösta Knothe

Premiere: 22. Februar 2013, intimes theater

Abgespielt.