Schauspiel

HELDEN WIE WIR

von Thomas Brussig, Bühnenfassung von Peter Dehler
„Ich war’s. Ich habe die Mauer umgeschmissen.
Sie dürfen diese „Das Volk sprengt die Mauer“ - Legende nicht glauben. Die Geschichte des Mauerfalls ist meine Geschichte und die Welt hat ein Recht auf meine Geschichte, zumal sie einen Sinn ergibt.
Und das sind keine Phantastereien, sondern Mosaiksteine der historischen Wahrheit. Und wenn Sie nicht wollen, dass noch Fragen offen bleiben, müssen Sie schon akzeptieren, dass meine Schilderungen etwas schwanzlastig geraten.
Die Geschichte des Mauerfalls ist vor allem die Geschichte meiner…Trompete.“

Der verheißungsvollste Meister von Morgen, ein Nobelpreisträger auf der Warteliste, ein untadeliger Tschekist, Vollender der historischen Mission und Toilettenverstopfer - das ist Klaus Uhltzscht, Sohn einer Lichtenberger Hygieneinspektorin und eines höheren Stasi-Offiziers.

Mit naivem Blick bewegt sich Brussigs Held durch zwanzig Jahre DDR-Geschichte.
Die „denkbar peinlichste DDR-Biographie“, so der Autor über seinen Roman.

Regie: Udo Schneider

Premiere: 20. März 2015, intimes theater

Abgespielt.