Schauspiel

Antigone

Tragödie von Sophokles in einer Nachdichtung von Walter Jens
Antigones Brüder sind tot.
Nur einem wird ein Begräbnis gewährt.
Der Andere verwest vor den Toren der Stadt.
Es ist verboten, ihn zu bestatten.
Aber er ist ihr Bruder.
Sie tut es trotzdem und wird zum Tode verurteilt.
Sie nimmt sich das Leben.
Ihr Verlobter nimmt sich das Leben.
Und seine Mutter nimmt sich das Leben.
Zurück bleibt allein ihre Schwester.
Die sich nicht entscheiden konnte.

Was ist Recht, was ist Gesetz, was ist Moral?
Dürfen wir uns gegen das Gesetz stellen, wenn wir unseren Wertekanon verletzt sehen?
Auch 2500 Jahre später stellt sich in Sophokles‘ Antigone die Frage nach unserem gesellschaftlichen Zusammenleben.

Premieren: 20./21. März 2020, 19:30 Uhr, intimes theater

Termine: Derzeit nicht im Spielplan