Schauspiel

Was heißtn hier Liebe

Ein Spiel um Liebe und Sexualität für Leute in und nach der Pubertät von Helma Fehrmann, Jürgen Flügge, Holger Franke (Theater "Rote Grütze")
Paul und Paula haben Lust auf Liebe, Lust und Zärtlichkeit, aber wie lebt sich diese Lust? Wie sollen sie zwischen Elternsorgen und Schulmief, zwischen Klettes Machogehabe und Kikis Männererfahrungen, zwischen Medienideal und Minderwertigkeitskomplexen ihre Träume verwirklichen?

Das Theater macht's möglich! Da, wo in Wirklichkeit längst Schluss und Frust ist, ein Happy End zu zaubern, in dem auch das zur Sprache kommt, was sonst jeder nur mit sich selber abmacht: Im "kleinen Count-down vom Ersten Mal" sind sie für jeden wiederzuerkennen, all die Ängste und Unsicherheiten, die Fragen und Missverständnisse der ersten Liebesbegegnung: Empfängnisverhütung und AIDS-Verhütung, Potenz- und Orgasmuszwänge, Einflüsterungen von Moralaposteln und Werbefritzen und die innere Stimme: "Was denkt der wohl von mir?", "Ist mir das peinlich" - "Boah!" Das sind Probleme!

Alle live eingespielten Titel wurden komponiert und arrangiert von Nadine Panjas, Monika Radl, Peter Benjamin Eichhorn und Stephan von Soden.

Premiere: 20. April 2005, intimes theater

Abgespielt.